Picture Alliance

Der FC Bayern hat laut Medienberichten in der spanischen Liga einen Nachfolger für Manuel Neuer gefunden. Neben den Münchnern sollen allerdings auch Juventus Turin und der FC Barcelona Interesse an dem Weltklassetorhüter haben.


Mit 35 Jahren befindet sich Nationaltorhüter Manuel Neuer im Herbst seiner Karriere. Auch die Bosse des FC Bayern scheinen bereits für eine Zeit nach Neuer zu planen. Ein möglicher Kandidat auf seine Nachfolge zwischen den Pfosten des Rekordmeisters könnte laut dem spanischen Portal fichajes ein Keeper aus La Liga sein: Jan Oblak. Der Slowene von Atlético Madrid besitzt in der spanischen Hauptstadt noch einen Vertrag bis Juni 2023. Im kommenden Sommer ist also die letzte Möglichkeit für Atlético, Geld mit dem 29-Jährigen zu verdienen.

Momentan stocken die Vertragsverhandlungen Oblaks mit Atlético. Daher seien laut fichajes auch noch andere Klubs an Oblak interessiert, nämlich Juventus Turin und der FC Barcelona. Im Vertrag von Oblak ist eine Ausstiegsklausel von 100 Millionen Euro verankert. Ob Atlético im Falle eines Verkaufs wirklich auf 100 Millionen Euro beharren würde, ist unklar. Oblak lief in der laufenden Saison in 35 Spielen für die „Rojiblancos“ auf, blieb dabei neun Mal ohne Gegentor. In La Liga steht Atlético als amtierender Meister momentan auf einem enttäuschenden fünften Rang.

Bayern angeblich an Oblak interessiert – Real will Star mit Haaland tauschen

Spricht man über die nächsten prägenden Figuren im Weltfußball, kommt man um die Namen Kylian Mbappé und Erling Haaland nicht rum. So ist es auch nicht verwunderlich, dass beide Namen auch mit großen Klubs in Verbindung gebracht werden. Zwischen dem BVB-Star und Real Madrid soll es aber nun konkreter geworden sein.

So gibt es laut der spanischen Sport zwischen den Königlichen und Erling Haaland nun eine Vorzugsvereinbarung, heißt: Real Madrid darf als erstes mit dem 21-jährigen Stürmer über einen Wechsel verhandeln. Sollte sich das bewahrheiten, wäre das auch ein Schlag ins Gesicht des finanziell gebeutelten FC Barcelona, der auch Interesse am Norweger bekundet haben soll. Dennoch: Eine solche Vereinbarung heißt nicht, dass er sicher nach Madrid wechselt – die Entscheidung obliegt noch immer dem Spieler.

Mit einem mittel- oder langfristigen Verbleib von Haaland im Ruhrpott rechnen die wenigsten, Gerüchte über einen Wechsel gab es immer wieder. Da dürfte auch die Tatsache nicht helfen, dass der Vertrag zwar bis 2024 gültig ist, aber eine Ausstiegsklausel enthält, sobald Club X bereit ist, Summe Y (angeblich 75 Millionen) zu zahlen. Und obwohl 75 Millionen Euro bei einem Marktwert von rund 150 Millionen Euro (tm.de) ein echtes Schnäppchen wären, will Real Madrid die Ablöse dem Vernehmen nach drücken. Laut Sport soll nämlich Luka Jović im Transferpaket mit eingebunden werden und im Tausch zum BVB wechseln.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ