Picture Alliance

Borussia Dortmund hat den nächsten Sommertransfer perfekt gemacht. Der BVB sichert sich die Dienste von Salih Özcan, der den 1. FC Köln per Ausstiegsklausel verlässt.


So ernüchternd die vergangene Saison für die Fans aus Dortmund war, so euphorisch können sie auf die neue Spielzeit blicken. Mit Niklas Süle, Nico Schlotterbeck und Karim Adeyemi haben sich die Schwarz-Gelben bisher exzellent verstärkt. Am Montag verkündete die Borussia den nächsten Transfer eines Wunschspielers.

https://twitter.com/BVB/status/1528655142039572480

Demnach schließt sich Salih Özcan dem BVB an. Zum Wochenstart absolvierte er den Medizincheck und unterschrieb einen Vertrag bis 2026. Aufgrund einer Ausstiegsklausel wird eine Ablöse von fünf Millionen Euro an den 1. FC Köln fällig. „Salih Özcan ist einer der Aufsteiger der abgelaufenen Bundesliga-Saison und war im zentralen defensiven Mittelfeld maßgeblich an der erfolgreichen Spielzeit des FC beteiligt. Einer, der dorthin geht, wo es weh tut und kompromisslos alles dafür gibt, dass seine Mannschaft Erfolg hat“, wie Sportdirektor Sebastian Kehl vom Verein zitiert wird.

Özcan will alles für den BVB investieren

Der 24-Jährige selbst erfüllt sich mit dem Wechsel natürlich einen Traum, muss aber vor allem Abschied nehmen. „Der 1. FC Köln ist mein Heimatklub, dem ich unheimlich viel zu verdanken habe. Meine Stadt hätte ich nur für ganz wenige Vereine verlassen. Die Energie von Borussia Dortmund, die man förmlich spüren kann, plus die Möglichkeit, regelmäßig in der Champions League spielen zu können, haben mich letztlich zu meiner Entscheidung geführt.“

BVB Rose

In den letzten 15 Jahren durchlief Özcan alle Jugendstationen beim Effzeh und absolvierte 128 Profispiele. Jetzt richtet er den Fokus nach vorn. „Ich freue mich sehr, mich beim BVB vor mehr als 81.000 Zuschauern weiterentwickeln und der Mannschaft mit meiner Art Fußball zu spielen, in der Bundesliga und der Champions League helfen zu können. Ich bin sehr ehrgeizig und bereit, alles dafür zu investieren.“

BVB-Fan? Zieh dir das mal rein!
Thomas Poppe
Mein Papa, die Gelbe Wand und Ich

Das erste Mal Bundesliga-Stadion war toll. Eintracht gegen Düsseldorf. Ein Sechsjähriger, erschlagen von Eindrücken, das Spiel fast Nebensache. Das war…

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ