Bellingham
Picture Alliance

Real Madrid hat unlängst die Champions League gewonnen, schraubt aber weiter an einem Super-Team für die Zukunft. Eine wichtige Rolle dabei könnte ein BVB-Mann spielen.


Im Champions-League-Finale keinen geringeren als Jürgen Klopp und seinen FC Liverpool geschlagen, die Meisterschaft in Spanien zurückerobert und mit Aurélien Tchouameni einen Mittelfeld-Mann für die Zukunft geholt: Real Madrid macht in dieser Saison keine halben Sachen und will das auch in Zukunft nicht tun.

Die Madrilenen schrauben weiter an einem Team, das Jahr für Jahr den Henkelpott in die Luft reckt. Könnte dabei ein BVB-Profi helfen? Wie die spanische „Cadena SER“ berichtet, sollen die Königlichen an Jude Bellingham dran sein.

Erst 2023 weg vom BVB?

Allerdings erst ab 2023. Im Bericht heißt es, dass man weiter das Mittelfeld erneuern und damit das Dreiergespann um Toni Kroos, Luka Modric und Casemiro ersetzen wolle. Neben Federico Valverde, Tchouameni und Camavinga habe man eben auch Bellingham im Sinn. So soll man bei Gesprächen um den zu Manchester City gewechselten Erling Haaland auch schon leicht die Fühler in Richtung des Engländers ausgestreckt haben.

„Man spricht über einen Betrag von ungefähr 80-100 Millionen Euro, das im Prinzip für die nächste Saison wäre“, heißt es im Bericht weiter. Bellingham kam 2020 von Birmingham City ins Westfalenstadion und mauserte sich Stück für Stück zum Leistungträger und Motor im Mittelfeld – mit gerade einmal 18 Jahren.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ