watzke BVB Dortmund
Picture Alliance

Auf der BVB-Mitgliederversammlung äußerte sich Hans-Joachim Watzke unter anderem über die Zukunft von Edin Terzic und Sebastian Kehl – und fand dabei deutliche Worte.


In der Westfalenhalle machte sich Watzke für Kehl und Terzic stark: „Vergesst es einfach, euch am Trainer oder an Kehl abzuarbeiten. Wir sind von dieser Lösung zu 100 Prozent überzeugt. Und wir werden damit erfolgreich sein! Weil die beiden top – und echte Borussen sind! Wir brauchen Leute, die sich mit Haut und Haar dem Verein verschrieben haben.“

Und weiter: „Ich bin 100 Prozent davon überzeugt , dass wir uns am Ende dieser Saison – und wer mich kennt weiß, dass ich nicht der größte Optimist bin –, wieder für die Champions League qualifizieren werden.“

Zuletzt machten dem BVB jedoch immer wieder herbe Rückschläge einen Strich durch die Rechnung: „Der ganz große Traum, die Bayern mal hinter uns zu lassen, hat schon einen ganz großen Denkzettel bekommen, als ich in der Schweiz im Trainingslager hörte, dass Sebastien Haller an Krebs erkrankt ist. Das ist kein Alibi, das ist die Wahrheit. Ihn hatten wir auserkoren, den Verlust von Erling Haaland, einer der besten Neuner der Welt, zu kompensieren. Der hat noch keine Minute gespielt. Lieber Sebastien, wir senden hier noch mal die besten Genesungswünsche. Wir sehnen den Tag herbei, an dem du für uns auf dem Platz stehen kannst. Wir sind voll davon überzeugt, dass du gesund zurückkommst.“

Kam „nie richtig an“: Watzke spricht über BVB-Rose-Trennung

Seit Marco Rose Trainer bei RB Leipzig ist, hat er zwölf Punkte auf den BVB gut gemacht. Die Dortmunder befinden sich aber zur WM-Pause im Krisenmodus. Nun hat Aki Watzke über den alten Trainer gesprochen.

Die Bundesliga verabschiedet sich in die verlängerte Winterpause. Nach 15 Spielen steht der BVB auf Platz sechs – viel zu wenig für die Ambitionen der Dortmunder. Mit 25 Punkten sammelte Trainer Edin Terzic weniger als sein Vorgänger Marco Rose in der Vorsaison.

BVB punktetechnisch schlechter dran

31 Punkte sammelte der gebürtige Leipziger zum gleichen Zeitpunkt 2021/22. Und: der jetzige RB-Trainer holte seit seiner Einstellung zwölf Punkte auf den Ex-Verein auf – und steht zwischenzeitlich auf Platz zwei. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sprach nach der 2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach mit „BildTV“ über Rose:

Aber was? Seinen aktuellen Trainer nahm er gleichzeitig in Schutz: Schließlich habe Terzic – im Gegensatz zu Rose – das CL-Achtelfinale erreicht. Auch die Identifikation spielt eine Rolle für den 63-Jährigen: „Jürgen Klopp hat sich dem Klub sieben Jahre voll und ganz verschrieben. Ich sehe da Parallelen zu Edin, der sich auch total auf den Klub fokussiert.“

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ