Die WM in Katar ist das teuerste Turnier aller Zeiten.
Picture Alliance

Am Mittwoch verlor Deutschland überraschend im ersten Gruppenspiel der WM gegen Japan. Die TV-Quote war dabei erneut enttäuschend für die ARD.


Etwa 9,23 Millionen Menschen sahen am Mittwoch die Niederlage der deutschen Mannschaft gegen die Japaner – eine extrem niedrige Zahl für eine Weltmeisterschaft. Zum Vergleich: Bei der WM in Russland fiel kein Gruppenspiel der Deutschen unter die 25-Millionen-Marke.

Bislang schafft es kein einziges Spiel der Katar-WM mehr als zehn Millionen Zuschauer*innen vor den Fernseher zu locken – die TV-Quoten sind erwartungsgemäß stark rückläufig.

Katar WM FC Bayern Deutschland

An den frühen Anstoßzeiten dürfte der Rückgang aber wohl nicht liegen: Beim Turniers in Südafrika schauten beim Gruppenspiel gegen Serbien damals rund 22 Millionen Zuschauer*innen zu – trotz Anstoß um 13:00 Uhr.

Durch die große Kritik am Turnier in Katar hatten viele Fußballfans im Vorfeld angekündigt, die Spiele nicht anschauen zu wollen – scheinbar hielten sich bisher viele an diesen Boykott.

Auf Mannschaftsfoto: Deutschland setzt Zeichen gegen die Drohungen der FIFA

Im Vorfeld des ersten WM-Gruppenspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen Japan wurde mit Spannung erwartet, wie die Mannschaft von Hansi Flick auf die Drohungen der FIFA bezüglich der „One Love“-Binde reagieren würde. Das Team aus Deutschland entschied sich für eine Geste beim Mannschaftsfoto.

Kurz vor dem Anpfiff hielten sich die Spieler beim Teamfoto die Hand vor dem Mund – als Zeichen des stillen Protest gegen die Drohungen des Weltverbandes. Zusätzlich postete der DFB eine Erklärung in den sozialen Medien: Deutschland

Im Netz wurde die Aktion sehr unterschiedlich bewertet: Von „lächerlich“ bis „tolles Zeichen“ war jede Reaktion zu finden. Sportlich verlief der Start für das DFB-Team denkbar schlecht: Gegen die Japaner verlor die deutsche Mannschaft nach anfänglicher Führung am Ende mit 1:2.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ