Marvin Ducksch
Picture Alliance

Marvin Ducksch hat bereits mehrere Bundesligaspiele auf dem Buckel, konnte sich bisher aber in der höchsten deutschen Spielklasse nicht etablieren. Er selbst wisse nun woran es damals gelegen hat und will nun beweisen, dass er auch Bundesliga kann.


Marvin Ducksch hatte einen maßgeblichen Anteil am Wiederaufstieg des SV Werder Bremen. Mit 20 Toren in 29 Partien bewies er eindrucksvoll, über welche Torjäger-Qualitäten er verfügt. Doch bisher konnte er diese nur in der zweiten Bundesliga zeigen. Im deutschen Oberhaus hatte es für ihn bisher nicht so gut geklappt. 

Insgesamt lief der Stürmer 31 Mal in der Fußball-Bundesliga auf. 2014/15 wechselte er von Borussia Dortmund zum SC Paderborn, um dort den Durchbruch zu schaffen. Dies gelang ihm allerdings nicht. Es folgten Stationen im Unterhaus beim FC St. Pauli und Holstein Kiel, ehe er in 2018/19 einen neuen Versuch im Oberhaus startete. Doch auch bei der Fortuna aus Düsseldorf platzte der Knoten nicht. 

Ducksch mit ehrlichen Worten

„Damals war ich noch jung und etwas unreif. Ich hatte es mir alles einfacher vorgestellt. Ich bin mit der Zeit aber gewachsen und kenne jetzt meine Aufgaben. Ich glaube daher, dass es anders wird als in den ersten beiden Jahren.“, konstatierte der 28-Jährige gegenüber der Bild. Er habe „früher nicht wie ein Profisportler gelebt“, was sich in seinen Leistungen wiedergespielt hat. „Ich habe wenig geschlafen und mich nicht gut ernährt. Es hat etwas gedauert, bis ich verstanden habe, wie man leben muss. Irgendwann hat es bei mir aber Klick gemacht.“ 

Dieses Mal soll mit Werder alles anders laufen. Ducksch kam nach zwei erfolgreichen Jahren in Hannover im vergangenen Sommer nach Bremen. Dort will er nun zeigen, dass er auch Bundesliga kann. „Ich bin noch nicht am Limit, habe noch lange nicht alles erreicht. Da geht noch mehr. Wenn ich ein gestandener Bundesligaspieler bin, dann habe ich es geschafft.“ 

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ