FC Bayern Allianz Arena
Picture Alliance

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine betrifft uns auch in Deutschland spürbar – vor allem in Sachen Gasknappheit und Energie. Deshalb will der FC Bayern nun auch sparen, sparen, sparen.


Das berichtete die „BILD„. Um der drohenden Energieknappheit und den erhöhten Preisen zuvorzukommen, soll der Rekordmeister FC Bayern München eine Reihe an energiesparenden Maßnahmen auf den Weg gebracht habe.

Reduziert der FC Bayern so die Kosten?

Zum einen heißt es „LICHT AUS“! Die berühmte Außenbeleuchtung der Allianz Arena soll nur noch halb so lang laufen – drei statt sechs Stunden nachts. Zudem wird die Rasenheizung mit Gas betrieben werden. Ungünstig gerade, deshalb soll auf Luft-Wärme-Pumpen umgestellt werden – der Strom kommt von stadioneigenen Panels.

Schlecht für Menschen, die sich gerne mit warmem Wasser die Hände waschen: In der Arena kommt bis auf weiteres erstmal kalt ausm Hahn. Apropos kalt: Kann sein, dass es im Winter bisschen wärmer wird, da die Klimatisierung gedrosselt wird. Heißt im Sommer: Mehr Schwitzi Schwitzi. Die Logen-Gänger müssen vorher anmelden, wenn sie Klima wollen.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ