Picture Alliance

Antony Modeste, Top-Torjäger des 1. FC Köln geriet kurz vor Ende der Winter-Transferperiode in den Fokus wilder Gerüchte: Aus Saudi-Arabien läge ein sehr lukratives Angebot vor, der Stürmer könnte den FC verlassen. Nun bestätigt Modeste selbst die Gerüchte – und sprach über die Gründe für seinen Verbleib.


Beim 1. FC Köln ist Antony Modeste der unangefochtene Top-Scorer. Seit das Transferfenster am Montag schloss, steht fest, dass der Stürmer auch für die restliche Saison in Köln bleiben wird. So selbstverständlich war das jedoch nicht: Bei Sky Sport verriet der sportliche Leiter Thomas Kessler, dass dem FC eine verlockende Anfrage für Modeste vorlag: „Wir hatten ein sehr, sehr lukratives Angebot für den Transfer von Toni nach Saudi-Arabien und für Toni war es auch sehr unmoralisch.“


Bis zu fünf Millionen Euro Ablöse soll der arabische Club Al-Hilal für Modeste geboten haben und auch der Stürmer selbst hätte wohl finanziell profitiert: Neben einem langfristigen Rentenvertrag soll ihm auch eine Gehaltsverdopplung von drei auf mehr als sechs Millionen angeboten worden sein.

Der Grund, aus dem Antony Modeste dennoch in Köln blieb, dürfte die Herzen aller FC-Fans erwärmen: Seine Verbundenheit zu Stadt, Klub und zu Trainer Steffen Baumgart habe ihn zum bleiben bewegt. „Ich liebe den FC!“ sagte der Stürmer, zu seiner Entscheidung befragt. Und weiter: „Ich komme aus einer Zeit, die nicht einfach für mich war. Dem Trainer habe ich viel zu verdanken. Deswegen haben wir zusammen entscheiden, [das Angebot] abzulehnen.“ Der 33-jährige Modeste hat in Köln nun noch einen Vertrag bis 2023.

Zieh dir das mal schnell rein hier:
steffen baumgart
Video: Steffen Baumgart singt VfL-Hymne mit

Am Samstag reiste der 1. FC Köln im Topspiel der Bundesliga nach Bochum. Gäste-Trainer Steffen Baumgart outete sich dabei als…

Lob, Kritik, Feedback, User-Meinung, Lottozahlen:

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ