Das BVB-Trikot im Spiel gegen Gladbach hat Sponsoren in Regenbogen-Farben.
Twitter/@BVB

Borussia Mönchengladbach und der BVB eröffnen den 15. Bundesliga-Spieltag – jeweils mit Regenbogen-Symbolik. Aber wieso?


Freitagabend, Flutlichtspiel: Im letzten Spiel vor der WM-Pause spielen die Borussen aus Gladbach gegen die aus Dortmund. Bei beiden Trikots sind die Sponsoren in Regenbogenfarben gehalten. Doch warum?

Die Vereine wollen damit ein „sichtbares Zeichen für mehr Vielfalt setzen“, heißt es in einer Mitteilung der Dortmunder. „Wir sind deutlich mehr als ein Fußballverein. Wir haben die Aufgabe, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Ich glaube, dass wir gerade in schwierigen Situationen auch Vorbildcharakter zeigen können. Deshalb ist es wahrscheinlich kein Zufall, dass wir an einem Spieltag wie heute ein klares Bekenntnis gegen Intoleranz für Vielfalt zum Ausdruck bringen“, sagte BVB-Co-Geschäftsführer Carsten Cramer bei SAT.1.

Auch zum Thema Katar äußern sich beide Vereine. Von Seiten der Gladbacher heißt es: „Wir sind davon überzeugt, dass es nicht richtig ist, dass die Fußball-Weltmeisterschaft in diesem Jahr in Katar stattfindet. In unseren Augen sind die Werte, für die Borussia steht, mit der Vergabe und der Ausrichtung dieser WM nicht vereinbar.“

Regenborgen für Vielfalt

Boykottieren wollen die Fohlen die Berichterstattung über das Turnier allerdings nicht: „Gleichzeitig respektieren wir den Wunsch aller Nationalmannschaften und aller Spieler, am größten Fußballturnier der Welt teilzunehmen. Auch für die Spieler unserer Borussia, die mit ihren Teams an der WM teilnehmen dürfen, ist dieses Turnier einer der größten Höhepunkte ihrer Karriere. Dies zu ignorieren, wäre in unseren Augen nicht richtig. Deshalb haben wir uns entschieden, in Borussias Medien ausschließlich über die sportlichen Ergebnisse unserer Spieler zu berichten.“

Auch der BVB möchte das ähnlich handhaben: „Wir können wirklich vorweg gehen und Zeichen setzen. Das tun wir als BVB, indem wir uns klar gegen Rassismus, Intoleranz und Antisemitismus aussprechen. Ich glaube nicht, dass in solchen Situationen Boykotte die richtigen Maßnahmen sind.“

Auch andere Sachen sind im Borussia-Park in Regenbogen-Farben gehalten: Eckfahnen, Kapitänsbinde, Bandenwerbung. „Das Heimspiel gegen den BVB haben die Fohlen zum Diversity-Spieltag ausgerufen, an dem es verschiedene Aktionen sowie zahlreiche sichtbare Zeichen für Vielfalt geben wird„, so der Verein.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ