Picture Alliance

Mit seinem Wechsel zur PSV Eindhoven vor zwei Jahren hat Mario Götze einen mutigen Schritt gewagt. Etwas abseits vom Rampenlicht kehrte der Weltmeister zu alter Stärke zurück. Das lässt ihn auf einen Wechsel im Sommer hoffen, um sich einen großen Karrierewunsch zu erfüllen.


Im Sommer 2020 braucht Mario Götze vor allem eins: Abstand von der deutschen Fußballpresse und der Bundesliga. Bei Bayern München und Borussia Dortmund hat der Edel-Techniker überwiegend starke Leistungen gezeigt. Doch der große Trubel um seinen Namen und die später schwache Form drängten Götze zu einem Neustart.

Den hat der 29-Jährige in Eindhoven definitiv gemeistert. In den vergangenen zwei Spielzeiten gehörte er zu den Leistungsträgern, absolvierte 67 Pflichtspiele und sammelte dabei 32 Scorerpunkte. In dieser Verfassung kann er fast jedes Top-Team Europas verstärken. Und genau dahin könnte sein Weg im Sommer auch führen.

Götze: „Möchte unbedingt die Champions League gewinnen“

In einem Interview mit „Sports Illustrated“ schätzt er seine bisherige Zeit in den Niederlanden ein. „Ich habe jetzt erst mal den Schritt aus der Bundesliga nach Holland gemacht, um etwas Neues zu sehen und zu erleben. Ich kannte bis dato nur die Bundesliga, in der ich zehn Jahre gespielt habe.“ Um noch einmal den nächsten Schritt zu machen, „möchte ich allerdings erst mal in Europa auf dem höchsten Niveau spielen. Vorzugsweise in Italien oder Spanien. Die Premier League mit ihrer ausgeglichenen Liga reizt mich auch“, so Götze.

Denn der 63-fache Nationalspieler hat weiterhin einen großen Traum. „Ich habe mir immer auf die Fahne geschrieben, dass ich unbedingt die Champions League gewinnen möchte. Das wäre schon etwas, was ich gerne noch erreichen würde. Ich möchte, ich muss nicht. Ich finde den Wettbewerb einfach überragend.“ Mit bald 30 Jahren muss dabei schon einiges klappen. Das muss aber nicht unbedingt in Deutschland passieren.

„Für mich muss vieles zusammenkommen. Das Paket aus Trainer und Verein muss stimmen. Dann könnte das passieren, aber es ist jetzt nicht so, dass ich sage: Ich muss unbedingt in die Bundesliga zurück.“ Bis 2024 ist Götze noch an die PSV gebunden. Für einen Abgang spricht natürlich auch der Abschied von Landsmann und Trainer Roger Schmidt.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ