Picture Alliance

Die TSG Hoffenheim wird am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach auf Angreifer Andrej Kramaric verzichten müssen. Der Kroate wurde positiv auf das Coronavirus getestet.


Nur drei Zähler trennen Hoffenheim vom begehrenswerten vierten Tabellenplatz. Die zweite, deutlich ruhigere Saison unter Sebastian Hoeneß, brachte die Kraichgauer früh auf Schlagweite zur Champions League. Mit insgesamt zehn Scorer-Punkten hat der 30-jährige Andrej Kramaric einen maßgeblichen Anteil am wiedergekehrten Aufschwung – trotz so mancher Ladehemmung vor dem Tor.

Für das Duell gegen Arminia Bielefeld kann die TSG wohl aber nicht auf den Kroaten setzen. Wie der Klub am Dienstag via Twitter mitteilte, wurde der 65-fache Nationalspieler positiv auf das Coronavirus getestet. Es ist seine insgesamt zweite nachgewiesen Infektion, nachdem er bereits im Herbst 2020 pausieren musste.

Nach der Erkenntnis durch die Routine-Checks begab sich der Angreifer umgehend in häusliche Quarantäne. Dort wird er bis zu den nächsten negativen Testergebnissen verweilen müssen. Bis auf leichte Erkältungssymptome habe Kramaric zumindest keine Beschwerden. Spätestens zur neuen Trainingswoche und der Partie in Wolfsburg, dürfte Hoeneß wieder mit seinem Star planen können.

Auch Thomas Tuchel positiv auf Corona getestet

An diesem Wochenende stand für den FC Chelsea die 4. Runde im FA Cup auf dem Plan. Der amtierende Champions-League-Sieger musste dabei kurzfristig auf Thomas Tuchel verzichten. Der Übungsleiter wurde positiv auf Covid-19 getestet und droht nun die Klub-WM mit den Blues zu verpassen.

Mit Hängen und Würgen hat der FC Chelsea die 4. Runde des FA Cups überstanden. An der heimischen Stamford Bridge empfingen die Blues den Drittligisten Plymouth Argyle. Ein spät gehaltener Strafstoß bewahrte die Londoner beim Stand von 2:1 vor dem Elfmeterschießen. Nicht mit von der Partie war Thomas Tuchel, der vor dem Spiel ein positives Testergebnis erhielt.

Das bestätigte der Klub am Samstag. Der 48-Jährige habe sich daraufhin sofort in Isolation begeben. Wie schnell der aktuelle Welttrainer wieder zum Team stoßen kann, hängt von seiner Genesung und den nächsten Testergebnissen ab. Den ersten Abflugtermin in Richtung der Vereinigten Arabischen Emirate wird er sicher verpassen. Mit wohl dürftiger Vorfreude reisen die Blues als amtierender Sieger der Champions League zur laufenden Klub-WM.

Am Mittwochabend erwartet Chelsea im Halbfinale den Sieger aus der Paarung zwischen Al-Jazira Club und Al-Hilal. Abhängig vom Verlauf seiner Erkrankung und dem Abschneiden der Mannschaft kann Tuchel womöglich noch einmal zur Mannschaft stoßen. Allzu viel Risiko dürften die Beteiligten aber nicht gehen. Immerhin stehen die Londoner vor wegweisenden Wochen und – mit Verlaub – der Aussicht auf deutlich wichtigere Titel.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ