Gianni Infantino FIFA
Picture Alliance

Die Klub-Weltmeisterschaft der FIFA wird zukünftig in einem anderen Format ausgetragen werden: Statt wie im vergangenen Sommer mit sieben Teams, sollen zukünftig 32 Mannschaften um den Titel spielen. Die spanische Liga droht bereits mit einer Klage.


FIFA-Präsident Gianni Infantino teilte im Rahmen einer Pressekonferenz in Doha mit: Ab 2025 wird die Klub-WM mit 32 Teams ausgetragen. Ein ähnliches Format soll auch für die Frauen eingeführt werden.

In einer Mitteilung kritisierte die spanische „LaLiga“ diese Pläne nun scharf: „Die FIFA denkt nur an eine kleine Gruppe von Vereinen und Spielern, während es im Profifußball viele Profiligen, Tausende von Vereinen und Spielern gibt, die nicht an diesen internationalen Wettbewerben teilnehmen.“

Und weiter: „Angesichts dieser Entscheidungen, die ohne Absprache mit den direkt davon betroffenen Parteien gefällt wurden, (…) gibt LaLiga hiermit bekannt, dass sie rechtliche Schritte prüfen wird, um die Klub-Weltmeisterschaft im angekündigten Format zu verhindern.“

Auch Carragher kritisiert FIFA scharf WM

Auf Twitter kritisierte auch der ehemalige englische Nationalspieler Jamie Carragher die Pläne scharf: „Die Spieler brauchen irgendwann Ruhe, sie werden wie Vieh behandelt.“

Das Turnier im kommenden Jahr wird noch im alten Modus über die Bühne gehen: Vom 1. bis 11. Februar 2023 wird die Klub-WM in Marokko ausgetragen. Dabei treffen wie gewohnt die sechs Gewinner der wichtigsten Kontinentalwettbewerbe aufeinander, dazu kommt eine Mannschaft aus dem Land des Gastgebers. Als Gewinner der Champions League wird Real Madrid den europäischen Kontinent vertreten.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ