Ex-Gladbacher Zakaria im Trikot der Schweiz
Picture Alliance

Die Leihe von Denis Zakaria an den FC Chelsea läuft nicht wie erhofft. Jetzt muss der ehemalige Gladbacher sogar um seine WM-Teilnahme bangen.


Nach seinem Wechsel vom Niederrhein zu Juventus Turin im Januar diesen Jahres kam Zakaria nur selten zum Einsatz. Dementsprechend musste er nach eigenen Angaben nicht lange überlegen, als die Leihoption zu Chelsea im Raum stand. „Ich war gerade mit dem Training bei Juve fertig, als mein Berater anrief und fragte, ob Chelsea für mich eine Option sei. Da wusste ich, dass ich nicht nein sagen kann„, erzählte der 25-jährige gegenüber „The Athletic“.

Doch anders als erhofft, brachte ihm der Wechsel nach London nicht mehr Einsatzzeit. Sogar das Gegenteil ist der Fall, denn noch immer wartet der einstige Gladbach-Spieler auf seinen ersten Einsatz für die Blues.

WM-Teilnahme fraglich

Was auf Vereinsebene ohnehin schon mächtig frustrierend sein muss, kann sogar zum echten Problem für seine WM-Teilnahme werden. Denn ohne die Möglichkeit, sich in Topform zu präsentieren, schwinden auch die Chancen auf eine Berufung in den Kader der Nationalmannschaft.

Der gebürtige Genfer, der bislang auf 42 Einsätze in der A-Nationalmannschaft der Schweiz kommt, bewahrt zumindest öffentlich dennoch die Ruhe. „Wir haben viele Spiele bis zur WM-Pause und ich denke, dass bis dahin jeder seine Chance bekommt„, führte er aus. Dennoch betonte er auch seinen Anspruch: „Es wäre wichtig für mich, vor der WM noch Spielpraxis zu bekommen.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ