Picture Alliance

Ralf Rangnick ist erst wenige Wochen Interimstrainer des englischen Traditionsklubs Manchester United, da muss der 63-Jährige bereits den ersten möglichen Abgangs eines Topspielers hinnehmen. Der Spieler habe den Wunsch geäußert zu wechseln, doch Angebote gibt es bisher noch nicht.


Muss Ralf Rangnick im Winter nach Alternativen für die ManU-Offensive auf dem Transfermarkt suchen? Denn Flügelstürmer Anthony Martial plant offenbar den Abflug aus Manchester. Das verriet Rangnick am Sonntagabend, nachdem er vergangenen Mittwoch mit Martial über seine Zukunft gesprochen hatte. „Er hat mir erklärt, dass er nun in den vergangenen sieben Jahren bei Manchester United war und das Gefühl hat, dass es die richtige Zeit dafür ist, zu wechseln, woanders hinzugehen“, sagte Rangnick.

Dennoch ist zurzeit ungewiss, ob Manchester United den Offensivmann, der 2015 für 60 Millionen Euro nach England gewechselt ist, ziehen lassen wird. Die Tatsache, dass die Red Devils noch in drei Wettbewerben vertreten sind, lässt einen Transfer derzeit unsicher erscheinen. Hinzu kommt die Wahrscheinlichkeit von weiteren Corona-bedingten Ausfällen. Auch, wenn es Martial mit Cristiano Ronaldo und Jadon Sancho mit harter Konkurrenz auf seiner Position zu tun hat, schätzen die Verantwortlichen im Klub die Kaderbreite. Bisher kam Martial in dieser Saison bei ManU nicht wirklich zum Zug. Er startete in nur zwei Spielen, erzielte ein Tor in der Premier League.

Martial weg von Man United – holt Bayern Argentinien-Knipser?

Die Bayern brauchen einen neuen Stürmer. Auch wenn Robert Lewandowski aktuell mal wieder an einer Weltklasse-Saison schraubt, ist sein Alter von 33 Jahren eine Mahnung für den FC Bayern, sich langsam aber sicher nach einem Nachfolger umzusehen. Wer die großen Fußstapfen des Polen füllen soll, ist eigentlich noch ungewiss – nun haben die Bayern jedoch ein Angebot für einen argentinischen Stürmer abgegeben – wie dieser selbst verriet…

Beim Spieler, der das Bayern-Interesse geweckt haben soll, handelt es sich um Julián Álvarez. Der 1,70 große Stürmer spielt aktuell noch in seiner Heimat Argentinien bei River Plate. Für den Club aus Buenos Aires hat der 20-Jährige in der vergangenen Saison 18 Buden machen können und konnte so international auf sich aufmerksam machen. Der Sieg der Copa América mit der argentinischen Nationalmannschaft komplettierte seine sehr gute Leistung und steigerte seinen Bekanntheitsgrad weiter.

Wie Álvarez beim Urlaub am Badestrand in Mexiko verriet, sei seine Leistung auch in München registriert worden – ein Angebot für seine Dienste soll bereits bei River eingegangen sein. Wie das Portal „Pasión Monumental“ berichtet, hat Manchester United jedoch dieselbe Idee gehabt. Wer am Ende die Oberhand im Álvarez-Poker behält, bleibt abzuwarten – sein Vertrag in Argentinien läuft zumindest noch bis Ende 2022.

Zieh dir das mal schnell rein hier:
Jules Koundé
Video: Jules Koundé holt sich unfassbar dämliche Rote Karte

Den Award für den dümmsten Platzverweis der letzten Monate hat sich gestern Abend Sevilla-Profi Jules Koundé im Spiel gegen den…

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ