Picture Alliance

Sportlich läuft es für Lucas Hernandez beim FC Bayern derzeit rund. Auch in Frankreichs Nationalmannschaft spielt er aktuell eine wichtige Rolle, mit der er am vergangenen Sonntag die Nations League gewann. Dem 25-Jährigen droht nun allerdings juristischer Ärger.


Als frischgebackener Nations League Gewinner mit Frankreich reist Verteidiger Lukas Hernández zurück zu den Bayern. Doch nach Feiern wird dem Bayernspieler nun nicht mehr zumute sein: Ihm droht eine Haftstrafe! Der Vorwurf lautet, gegen eine einstweilige Verfügung verstoßen zu haben. Daher soll er am 19. Oktober bei einem spanischen Gericht vorstellig werden, das diese Verfügung in seiner Zeit bei Atlético Madrid 2017 ausgesprochen hatte. Damals trugen er und seine Ehefrau Amelia de la Osa Lorente einen Streit in der Öffentlichkeit aus, Hernández soll dabei handgreiflich geworden sein. Anschließend wurde gegen ihn ein Kontakt- und Annäherungsverbot ausgesprochen, gegen das er nach zwischenzeitlicher Versöhnung verstoßen haben könnte. In der nun an ihn adressierten Vorladung steht weiter, dass „er sich innerhalb von zehn Tagen freiwillig in eine Justizvollzugsanstalt seiner Wahl begibt“. Ob und wann Hernández wirklich hinter Gitter muss, ist bislang unklar.

Hier siehst du einen Thread von Journalist Zach Lowy, der sich mit diesem Fall beschäftigt hat:

Bayern-Star in den Knast? Juve-Star zum BVB?

Während die europäischen Topligen so langsam in Fahrt kommen, werden auch die Gerüchte über eventuelle Wechsel in der kommenden Transferperiode wieder lauter. Laut eines aktuellen Medienberichtes hat es der BVB dabei auf einen Star von Juventus Turin abgesehen.


Der italienische Journalist Rudy Galetti will erfahren haben: Borussia Dortmund hat ein Auge auf Adrien Rabiot von Juventus Turin geworfen! Die Verantwortlichen der Alten Dame möchten aufgrund finanzieller Engpässe das Gehaltsgefüge des Clubs verkleinern, weswegen der Franzose so schnell wie möglich verkauft werden soll.

Neben dem BVB sollen auch mehrere Vereine aus der Premier League und der AS Monaco zu dem Kreis der Interessenten gehören.

In Dortmund könnte Rabiot die Nachfolge von Axel Witsel antreten, der sich mit seinen 33 Jahren im Herbst seiner Karriere befindet und dessen Vertrag im kommenden Sommer ausläuft. Da eine Trennung nicht unwahrscheinlich ist, käme ein Rabiot-Transfer den Schwarz-Gelben sehr gelegen.

Über die Höhe der möglichen Ablösesumme ist aktuell nichts bekannt, Rabiots Marktwert wird aktuell auf 30 Millionen Euro geschätzt.

Zieh dir das mal schnell rein hier:
Klagenfurt
Video: Peter Pacult entdeckt alkoholfreies Bier auf der PK

Austria Klagenfurt macht auf der Pressekonferenz Werbung für alkoholfreies Bier und Trainer Peter Pacult versteht die Welt nicht mehr. „Alkoholfrei?…

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


design&umsetzung: stark&kreativ