Radja Nainggolan wurde bei seinem Klub Royal Antwerpen suspendiert
Picture Alliance

Im belgischen Fußball kam es zu einer kuriosen Suspendierung. Routinier Radja Nainggolan wurde dabei erwischt, wie er während eines Ligaspiels seines Klubs Royal Antwerpen auf der Bank eine E-Zigarette rauchte.


Der Name Radja Nainggolan wurden von seinen bisherigen Klubs stets mit wilden Geschichten verbunden. Exzesse leistete sich der Belgier zuhauf. Das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist nur eine der vielen Verfehlungen des heute 34-Jährigen. Mittlerweile ist der Mittelfeldspieler in seiner Heimat bei Royal Antwerpen unterwegs.

Doch auch dort sorgt er für Schlagzeilen. Wie nun bekannt wurde, zog Nainggolan während des Ligaspiels gegen Standard Lüttich wiederholt an einer E-Zigarette, während er als Einwechselspieler auf der Bank saß. Ein No-Go im Profi-Fußball; das Rauchverbot in belgischen Stadien mal noch ganz außen vor gelassen.

Nainggolan akzeptiert seine Strafe

Trainer Mark van Bommel bemerkte davon während der Partie noch nichts. Nachdem er und der Klub aber im Nachhinein die Bilder sichteten, unternahm der Verein den logischen Schritt. „Radja wird auf unbestimmte Zeit aus der A-Mannschaft ausgeschlossen. Es wurden klare Vereinbarungen darüber getroffen, was unser Verein von seinen Spielern erwartet und was nicht. Weder Spieler noch Verein werden sich weiter dazu äußern“, so der Verein in einer Meldung.

Trotz der Absprachen äußerte sich der Belgier noch einmal zur Situation. „Ich möchte nur sagen, dass es mir sehr leid tut, was ich getan habe. Ich erkläre das auch für völlig falsch, aber ich hatte einfach nicht darüber nachgedacht. Der Verein hat eine Entscheidung getroffen, die ich nur akzeptieren kann, auch wenn ich denke, dass es mir vielleicht etwas schwer fällt. Ich werde versuchen, weiterhin meinen Beitrag zu leisten“, so Nainggolan in einer Instagram-Story. In dieser Saison stehen für ihn bisher zwölf Einsätze beim Europapokal-Teilnehmer zu Buche.

Was sonst noch so in Belgien passiert:

Tor Lokeren Temse
Tor des Jahres? Hammer-Bude in Belgien!

Julien Vercauteren vom KSC Lokeren-Temse hält die Kugel im Mittelfeld locker zwei Mal hoch und knallt das Ding anschließend einfach…

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ