Picture Alliance

Auf der Suche nach einem neuen Nationaltrainer ist der Österreichische Fußballbund wohl fündig geworden. So soll Ralf Rangnick ab dem Sommer die Nachfolge von Franco Foda antreten.


In seiner bisherigen Trainer-Laufbahn hat Ralf Rangnick schon einiges erreicht. So hat er nicht nur einen Aufstieg mit RB Leipzig hinter sich, sondern kann auch auf diverese Sportdirektor-Posten und eine Anstellung bei Manchester United zurückblicken. Als Nationaltrainer war er bisher aber noch nicht tätig. Das soll sich bald ändern.

Wie Sky vermeldet, steht der 63-Jährige kurz vor einer Unterschrift beim ÖFB. In den kommenden Tagen soll der Vertrag als Nationaltrainer Österreichs bis 2024 fix gemacht werden. Damit würde er den scheidenden Franco Foda beerben, der seinen Posten nach einem enttäuschenden Jahr aufgab.

Rangnick künftig in Doppelrolle tätig?

Natürlich verschafft die Nationalelf Rangnick die Chance, noch einmal eine ganz neue Herausforderung anzunehmen. Bisher machte er sich vor allem auf Klubebene dafür bekannt, aus bestehenden Grundlagen eine erfolgreiche Mannschaft zu formen. Bei Manchester United gelang ihm dies zwar nicht wie erhofft. Dennoch soll er das neue Trainer-Team um Erik ten Hag zur kommenden Saison weiter unterstützen.

„Was ich sagen und bestätigen kann, ist, dass ich definitiv nach der Saison und für die nächsten zwei Jahre meine Beraterrolle fortsetzen werde“, wie Rangnick noch selbst am Donnerstagabend klarstellte. So wird er also in gleich zwei Rollen den durchaus nicht einfachen Spagat meistern müssen.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ