Cristiano Ronaldo
Picture Alliance

Wenn Manchester United am Dienstag in der Premier League auf Nottingham Forest trifft, wird ein Spieler definitiv fehlen: Cristiano Ronaldo. Kurz nach WM-Start gaben beide Seiten offiziell bekannt, dass der 37-Jährige in der Rückrunde nicht mehr das Trikot der Red Devils tragen werde. Bei seinem neuen Verein hat er allerdings noch nicht unterschrieben – das könnte sich nun jedoch schnell ändern.


Laut der spanischen Zeitung Marca wird Ronaldo einen Zweieinhalbjahresvertrag beim saudischen Klub Al-Nassr unterschreiben und dafür stolze 200 Millionen Euro kassieren.

Der Sender CBS Sports bestätigt diese Informationen und will erfahren haben: Sogar das Datum für den Medizincheck soll bereits feststehen. Es wird also langsam konkret!

Aber: Nach dem 6:1 im Achtelfinale der Weltmeisterschaft gegen die Schweiz wurde Cristiano Ronaldo am Mikrofon von Sky Sports gefragt, ob die Gerüchte über seinen baldigen Wechsel nach Saudi-Arabien wahr seien – Ronaldo antwortete überraschend deutlich: „Nein, das ist nicht wahr – es ist nicht wahr.“

Sein bisheriger Arbeitgeber aus Manchester verkündete zwei Wochen zuvor: Ronaldo wird in der Rückrunde nicht mehr das Trikot der Red Devils tragen.

Doch: Bei welchem Verein wird Cristiano nach der WM in Katar spielen? Die deutliche Absage in dem Interview heizt die Gerüchte nun wieder neu an. Vor allem die erheblichen Gehaltsforderungen des Portugiesen lassen den Kreis der möglichen Klubs jedoch immer mehr schrumpfen.

Genau deswegen hat sich laut aktueller Berichte der spanischen Zeitung AS der französische Top-Klub Paris Saint-Germain gegen eine Verpflichtung des Portugiesen entschieden: Das Gehalt des 37-Jährigen sei aktuell nicht zu realisieren. Fans müssen also weiter von der Kombination Ronaldo+Messi im PSG-Sturm träumen.

Oder wechselt Ronaldo zum FC Bayern?

Bereits im Sommer war auch der FC Bayern mit CR7 in Verbindung gebracht worden, doch die Verantwortlichen entschieden sich gegen einen Wechsel des Portugiesen nach München – allerdings nicht aus finanziellen Gründen: Nach Informationen von Sport1 soll es große Sorgen darüber gegeben haben, dass Ronaldo  „die Kabine spaltet und Trainer Julian Nagelsmann sowie einigen Spielern das Leben erschwert“.

Im Winter zum FC Bayern?

Laut Informationen der Daily Mail soll Ronaldo nun erneut mit dem Gedanken spielen, in die Bundesliga zu wechseln und sich sogar schon mit Berater Jorge Mendes und Vertretern des FC Bayern getroffen haben.

Sky Deutschland verweist diese Berichte jedoch in das Reich der Fabeln: „Es wird nicht passieren“, macht Sky Transfer-Experte Marc Behrenbeck auf dem Sender klar.

Ronaldo FC Bayern United

Auch Hasan Salihamidžić ließ über den Sender verkünden: „Cristiano Ronaldo ist ein Topspieler mit einer herausragenden Karriere. Das Gerücht, das im Umlauf ist, ist allerdings ein Gerücht, an dem nichts dran ist.“

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ