Jens Scheuer
Picture Alliance

Jens Scheuer wird ab dem 1. Juli nicht länger Cheftrainer der Bundesliga-Damenmannschaft des FC Bayern München sein, das gab der Verein am Donnerstag bekannt.


Auf der Homepage des FC Bayern äußerte sich die Leiterin der Frauenfußballabteilung, Karin Danner zur Trennung im Sommer: „Wir möchten uns im Namen des FC Bayern München herzlich bei Jens Scheuer für die geleistete Arbeit in den vergangenen drei Jahren bedanken. Er hat aufgezeigt, was mit unserer Frauenmannschaft möglich sein kann. Vor allem bedanken wir uns für den Gewinn der Deutschen Meisterschaft in der Saison 2020/21, was in einer sehr herausfordernden Spielzeit gelungen ist.“

Scheuer übernahm 2019 den Posten als Cheftrainer und feierte 2021 den Gewinn der deutschen Meisterschaft und den Einzug ins Halbfinale der Champions League.

„Ich wünsche dem FC Bayern alles Gute und bedanke mich für eine spannende, intensive und erfolgreiche gemeinsame Zeit als Cheftrainer der Frauenabteilung“, so Scheuer zu seinem Abschied ab Sommer.

Nächster Transfer zum FC Bayern München perfekt

Kurz vor dem letzten Spieltag der Saison hat der FC Bayern München den nächsten Transfer für die kommende Saison eingetütet.

Unter anderem der Kicker meldet: Noussair Mazraoui wechselt zur neuen Saison zum FC Bayern! Der 24-Jährige kommt von Ajax Amsterdam an die Isar und unterschreibt in München einen Vertrag für vier Jahre.

Der marokkanische Nationalspieler wechselt aufgrund seines auslaufenden Vertrages ablösefrei zum FC Bayern und soll in der kommenden Saison auf der rechten Abwehrseite zum Einsatz kommen, um Benjamin Pavard noch mehr in die Aufgaben als Innenverteidiger mit einzubeziehen.

FC Bayern: Entscheidung über Sabitzers Zukunft gefallen 

In seiner ersten Saison beim FC Bayern München konnte Marcel Sabitzer nicht überzeugen. Doch wie geht es im Sommer mit dem Österreicher weiter? Sein Berater äußert sich nun deutlich zu der Zukunft seines Klienten.

Ende August 2021 wechselte Marcel Sabitzer von RB Leipzig für 15 Millionen Euro zum FC Bayern München. Der Österreicher galt damals als absoluter Wunschspieler von Trainer Julian Nagelsmann, unter dem er sich zuvor bei RB zum Kapitän der Mannschaft entwickelte. Doch nach der ersten Saison stellt man in München ernüchternd fest, dass der 28-Jährige die Erwartungen bis dato nicht erfüllen konnte. 

fc bayern hoeness nagelsmann

In der noch laufenden Spielzeit kam Sabitzer 25 Mal in der Bundesliga zum Einsatz, wovon er allerdings nur acht Mal von Anfang an auf dem Rasen stand und lediglich ein Tor sowie eine Vorlage beisteuerte. Seit geraumer Zeit wird spekuliert, ob der 28-Jährige im Sommer das Weite sucht oder nochmal angreift. Sein Berater Roger Wittmann gibt nun Aufschlüsse. 

„Neuangriff“ bei den Bayern

Am Dienstag traf sich Wittmann mit den Bayern-Verantwortlichen, um über die Zukunft seines Klienten zu sprechen und zu schauen, was in der aktuellen Saison schief lief. Gegenüber Sky Sport gab er nun Einblicke in die Gespräche: „Wir haben heute erstmal aufgeklärt, warum die Saison von Marcels Seite nicht zufriedenstellend war. Danach haben wir festgestellt, dass Marcel einen Neuangriff startet in der neuen Saison und dass er dann probiert, die Leistung abzurufen, die er auch in Leipzig gezeigt hat.“

Sabitzer sei zudem „unzufrieden mit der ganzen Situation und will es für sich selbst aufgeräumt haben“, so der Berater weiter. Interesse an einer Verpflichtung des Österreichers soll aus Spanien (Atlético Madrid) und England (FC Arsenal) kommen, doch man wolle sich nicht nach Alternativen umschauen, sondern den Fokus auf die Saisonvorbereitung setzen, so Wittmann. 

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ