Picture Alliance

David Raum hat sich in dieser Saison zu einem absoluten Senkrechtstarter entwickelt. Sein Wechsel zur TSG Hoffenheim zahlte sich voll aus. Die jüngsten Leistungen machten ihn zum Nationalspieler. Als nächster Karriereschritt könnte Borussia Dortmund in Frage kommen.


Wer die bisherige Laufbahn von David Raum verfolgt hat, wird über den schnellen Aufstieg des 23-Jährigen kaum überrascht sein. Der Schienenspieler ist Stammkraft bei der TSG Hoffenheim, zu der er erst im Sommer ablösefrei wechselte. Seitdem debütierte er unter anderem für die deutsche Nationalmannschaft. Dazu machte er sich bei größeren Klubs immer begehrter.

Vereine wie Borussia Dortmund dürften Raum schon seit längerem beobachten. Dass er seine Qualitäten nun auch auf Bundesliga-Niveau unter Beweis stellen konnte, hat das Interesse nur noch weiter anfeuern. Gerade der BVB kann sich Hoffnungen darauf machen, den Außenverteidiger unter Vertrag nehmen zu können. Denn laut der Sport Bild liebäugelt Raum damit, sich in Zukunft ein schwarz-gelbes Trikot überzuziehen.

Raum noch mindestens ein Jahr in Hoffenheim

Fest steht allerdings, dass ein Wechsel nach dieser Saison nahezu ausgeschlossen ist. Sollte nicht ein Verein mit einer Fabelsumme aufwarten, will der Shootingstar eine weitere Spielzeit nutzen, um sich für den nächsten Karriereschritt vorzubereiten. Und eben dieser könnte ihm in Dortmund winken. Denn die Borussia ist händeringend auf neues Defensiv-Personal angewiesen.

2023 könnte es der BVB deshalb mit einem Angebot versuchen. Dann endet zudem der Vertrag von Raphaël Guerreiro, dessen Zukunft bei der Borussia noch in den Sternen steht. So oder so ist die linke Seite nicht gut genug besetzt, um sich Chancen auf einen Titel auszurechnen. Für Raum müsste der aktuelle Tabellenzweite allerdings viel Geld in die Hand nehmen. Bei der TSG ist der Verteidiger noch bis 2026 gebunden und dürfte mit der Zeit nur wertvoller werden.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ