Picture Alliance

Noch im Herbst kam es zum großen Bruch zwischen Werder Bremen und Markus Anfang. Der Trainer hatte nachweislich seinen Impfpass gefälscht und damit keine Zukunft mehr beim Verein. Viele Monate später entschuldigte er sich nun erstmals öffentlich. Werders Sportchef Frank Baumann traut dem viel kritisierten Übungsleiter einen Neustart zu.


Mitten in der Corona-Krise kam es im November des letzten Jahres zu einem faustdicken Eklat: Bei Werder Bremens Trainer Markus Anfang kamen Zweifel an der Echtheit seines Impfausweises auf. Wenige Tage später bestätigten sich diese.

Der 47-Jährige hat seinen Impfnachweis vorsätzlich gefälscht. Nachdem er auch gerichtlich für schuldig befunden wurde, bezog er erstmals seit dem Vorfall öffentlich Stellung. Im aktuellen Sportstudio vom Samstagabend versuchte er seine Ängste und das Vorgehen zu begründen, entschuldigte sich aber vor allem bei allen Geschädigten.

Werders Baumann: „Bin sicher, dass er neuen Job finden wird“

Zu seinen Aussagen äußerte sich nun auch Werders Sportchef Frank Baumann. „Ja, ich nehme die Entschuldigung an. Und kann damit sicherlich auch im Namen meiner Kollegen der Geschäftsleitung sprechen“, wie Baumann gegenüber der Bild und Deichstube erklärte. „Ich finde es gut und richtig, dass sich Markus geäußert hat. Wenn man einen Fehler macht, ist es richtig, ihn einzugestehen und sich zu entschuldigen.“

Im Nachhinein sei es immer wichtig, „sich in die Lage des anderen zu versetzen. Dass Markus aus gesundheitlichen Gründen Ängste hat, wissen wir und dies sollte man auch akzeptieren.“ Natürlich legitimierte Werder das Verhalten von Anfang in keinster Weise. Die damalige Beendigung der Zusammenarbeit war alternativlos. Für den SVW ging es sportlich bergauf. Dagegen wurde der Coach bis zum Ende der Saison gesperrt.

Unter Bewährung könnte der langjährige Zweitliga-Trainer ab dem Sommer wieder bei einem Profiklub anheuern. Baumann glaubt daran, dass Anfang noch immer das Zeug dazu hat. „Ich halte Markus weiter für einen sehr guten Trainer. Ich bin sicher, dass er im Sommer einen neuen Job finden wird und wünsche ihm alles Gute. Auch in Deutschland ist das für mich absolut vorstellbar.“

Alle Infos zu Werder und der zweiten Liga gibt es hier im Podcast:

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ