Baumann Werder
Picture Alliance

Der SV Werder Bremen steht vor der Verpflichtung eines weiteren Neuzugangs. Angeblich bedienen sich die Norddeutschen ausgerechnet beim Rekordmeister aus München. Der zuletzt verliehen Sarpreet Singh soll sich dem SVW zur kommenden Saison anschließen.


Noch bevor ein wirkliches Gerücht aufkam, scheint der Transfer von Sarpreet Singh fast schon fix. Wie die Deichstube berichtet, wird es den Neuseeländer in die Hansestadt ziehen. Auch wenn bisher nichts auf diesen Wechsel hindeutete, ließ Klaus Filbry am Mittwochabend zumindest noch baldige Neuigkeiten durchklingen.

„Wir werden in Kürze einen weiteren Transfer bekanntgeben, dieses Mal im offensiven Bereich. Da haben wir einen sehr spannenden, kreativen Spieler, der zu uns kommen wird“, so der Werder-Boss vom Magazin zitiert. Viel spricht nun dafür, dass Filbry den 23-jährigen Singh im Hinterkopf hatte. Bei seiner Leihstation in Regensburg zog er viel Aufmerksamkeit auf sich und stellte seine Qualitäten unter Beweis.

Werder kommt nicht um Ablöse herum

An den FC Bayern ist der variabel einsetzbare Offensivakteur allerdings noch bis 2023 gebunden. Dementsprechend kommen die Bremer nicht um eine Ablösesumme herum. Die Höhe würde wohl erst bei einer offiziellen Einigung verkündet werden.

Für beide Vereine wie auch für den Spieler würde der Deal in jedem Fall passen. Bei den Münchenern hätte Singh anders als in Bremen keine Perspektive. Beim SVW könnte er sich weiter entwickeln und sich vielleicht sogar einen Platz in der Startelf streitig machen. Aktuell erholt er sich noch von einer Schambeinentzündung, sollte aber bis zum Trainingsstart wieder vollständig fit sein.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ