Zuschauer Fußball
Picture Alliance

Aufgrund der Corona-Restriktionen zum Jahresbeginn hatte der BVB im europaweiten Vergleich in 2022 nicht den höchsten Zuschauerschnitt. Der Titel geht in diesem Jahr nach England.


Durchschnittlich besuchten in diesem Jahr 73.690 Menschen das Old Trafford von Manchester United, was in diesem Jahr in Europa niemand überbieten konnte. Auch nicht der FC Barcelona, der auf lediglich 71.564 Personen kommt. Auf Platz drei folgt dann Borussia Dortmund, die jedoch zu Beginn des Jahres das Stadion nicht voll auslasten durften. Hier waren es im Schnitt 62.894 Fans, die 2022 in den Signal Iduna Park strömten.

Auf Platz vier folgt West Ham United mit 61.118 Zuschauer*innen und dann der FC Bayern München mit 60.362 Fans. Auch die Allianz Arena durfte jedoch bis April nicht voll ausgelastet werden – danach war das Stadion des deutschen Rekordmeisters durchgehend ausverkauft.

In der Top-50 der Stadien sind neben dem FC Bayern und Borussia Dortmund neun weitere deutsche Vereine dabei: Schalke 04 kommt auf 48.420 Fans und steht damit vor Hertha BSC (40.887), dem VfB Stuttgart (40.250) und dem 1. FC Köln (40.387). Es folgen Eintracht Frankfurt mit durchschnittlich 38.821 Zuschauer*innen, Borussia Mönchengladbach mit 38.226 Personen und RB Leipzig mit 36.609 Fans. Werder Bremen spielte die erste Saisonhälfte in der zweiten Liga, begrüßte jedoch trotzdem im Schnitt 36.500 im Weserstadion. Der Hamburger SV ist mit 38.972 Fans sogar der beste Zweitligist in ganz Europa in dieser Statistik.

Havertz BVB

Spielertausch zwischen dem BVB und Eintracht Frankfurt?

Die Bundesliga befindet sich in der Winterpause, doch die Transfergerüchte laufen heiß: Kommt es zu einem spektakulären Spielertausch zwischen dem BVB und Eintracht Frankfurt?

Der Transfer von Frankfurts Daichi Kamada zum BVB wird immer wahrscheinlicher und laut der Frankfurter Rundschau hat die SGE einen potentiellen Ersatz bereits ausgemacht: Julian Brandt könnte im Gegenzug zu Eintracht Frankfurt wechseln!

Das Problem für die Eintracht: Während Kamada im kommenden Sommer ablösefrei wechseln kann, ist Julian Brandt noch bis 2024 vertraglich an den BVB gebunden, weswegen eine saftige Ablösesumme fällig wäre.

Die starken Leistungen von Kamada sind in Europa nicht unbeobachtet geblieben: Zwölf Tore in 22 Spielen – dazu vier Vorlagen. Interessenten gibt es von vielen großen Klubs, doch der BVB scheint aktuell die Nase vorn zu haben, obwohl auch der FC Barcelona mit dem Japaner in Verbindung gebracht wird.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ