Picture Alliance

Die Torwart-Diskussion beim BVB ist um ein Kapitel reicher: Borussia Dortmund verpflichtet Top-Talent Marian Kirsch von Hannover 96.


Martin Kind bestätigte gegenüber Sportbuzzer: „Er geht nach Dortmund. Es ist mehr als ärgerlich, dass wir ihn nicht halten konnten.“ Besonders die Tatsache, dass Kirsch im Sommer ablösefrei zum BVB wechseln darf, ärgert den 76-Jährigen enorm.

Nicht ganz unerheblich bei der Entscheidungsfindung dürfte das Gehalt gewesen sein: Der 17 jährige Keeper soll in Hannover bisher rund 5000€ monatlich erhalten haben – der BVB bietet laut dem Bericht die dreifache Summe.

Michael Tarnat, der bei den Niedersachsen das Nachwuchsleistungszentrum leitet, zeigte sich ebenfalls enttäuscht – er geht nicht davon aus, dass wir Marian Kirsch auf absehbare Zeit als ersten Torwart der Profimannschaft sehen: „Wenn die Dortmunder einen Torwart holen, dann nehmen sie einen aus dem oberen Regal, keinen Jugendtorwart.“


Medien: BVB arbeitet an Liste für „Not-Verkäufe“

So haben sich die Verantwortlichen des BVB das sicherlich ganz und gar nicht vorgestellt: Nach 21 Spieltagen stehen die Dortmunder mit Trainer Terzic auf Platz sechs der Tabelle. Abwehrchef Mats Hummels schlug am Wochenende bereits Alarm: Die Teilnahme an der Champions League ist in dieser Saison akut in Gefahr! Sollte die Königsklasse tatsächlich verpasst werden, müssten wohl einige namenhafte Spieler den Verein im Sommer verlassen.


Laut Informationen der WAZ arbeitet der BVB an einer Liste mit prominenten Namen, die im Falle einer ausbleibenden Champions League verkauft werden könnten.

Laut des Berichts stehen unter anderem die Spieler Giovanni Reyna, Raphael Guerreiro und Jude Bellingham auf dieser Liste. Auch der Verkauf von Erling Haaland, bei dessen Verkauf eine Ablösesumme im dreistelligen Millionenbereich erwartet wird, soll eine Option sein, mit der sich die Verantwortlichen derzeit beschäftigen.

Doch die Liste geht weit über den Verkauf von Entwicklungsspielern hinaus: Auch die üppige Gehaltsliste könnte in der kommenden Saison für den BVB ein Problem werden. Deswegen soll auch die Zukunft von Spielern wie Axel Witsel, Manuel Akanji und Mo Dahoud auf der Kippe stehen.

In der Liga heißen die nächsten Gegner Hoffenheim, Schalke und Bielefeld – danach könnten die Dortmunder mit ihren Zukunftsplanungen schon wieder einen Schritt weiter sein.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


design&umsetzung: stark&kreativ