Stadion des BVB: Der Signal Iduna Park
Picture Alliance

Die Fußballstadien der Bundesliga dürfen nach eines Beschlusses der Ministerpräsident:innen-Konferenz am Donnerstag ab sofort nur noch mit maximal 50 Prozent ausgelastet werden. Die Vereine dürfen die maximale Zuschauerzahl von 15.000 dabei jedoch nicht überschreiten. Geisterspiele wird es in einzelnen Bundesländern aber wohl trotzdem geben.


Zusätzlich zu der neuen Maximalauslastung, müssen die Vereine ab sofort die 2G-Regel einführen – Zugang haben also nur noch Geimpfte und Genesene. Die Bundesländer können darüber hinaus eigenverantwortlich auf „2G Plus“ umstellen und zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Test von den Besucher:innen verlangen.

Wie schon in der Vorwoche werden die Spiele in Sachsen auch weiterhin vor komplett leeren Rängen stattfinden. Auch Bayern und Baden-Württemberg werden aller Voraussicht nach zu „Geisterspielen“ zurückkehren.

Während die DFL weiterhin auf dem Standpunkt beharrt, der Profifußball sei „kein Pandemietreiber“ forderten zuletzt immer mehr Politiker, darunter Markus Söder (CSU), Karl Lauterbach (SPD), Christian Lindner und Katrin Göring-Eckardt (Grüne), die Zuschauerkapazitäten in der ersten und zweiten Bundesliga deutlich zu verringern oder sogar zu Geisterspielen zurückzukehren. „Auch wenn ich Fußball-Fan bin: In den Größen, in denen die Stadien jetzt besetzt sind, geht das nicht“, äußerte sich Lindner zuletzt gegenüber der ARD zu der aktuellen Diskussion.

CSU-Politiker Markus Söder wurde auf seinem Twitter-Kanal deutlicher: „Es braucht jetzt überall in Deutschland konsequente Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Lockdown für Hotspots, Masken in allen Schulen und Fußballspiele ohne Zuschauer.“ Der bayrische Ministerpräsident kündigte bereits an, dass in seinem Bundesland in diesem Kalenderjahr kein Spiel vor Zuschauern mehr stattfinden werde.

Bei Borussia Dortmund hatten die Verantwortlichen bis zuletzt darauf gehofft, das Topspiel gegen den FC Bayern vor 26.000 Zuschauern austragen zu können, doch auch dieses Fußballfest muss nun vor einer deutlich kleineren Kulisse stattfnden.

Lob, Kritik, Feedback, User-Meinung, Lottozahlen:

  1. Wenn ich Spiele wie in MAGDEBURG und in
    Köln sehe, dann sträuben sich die Haare.
    Auch auf Weihnachtsmarkt die ersten Tage.
    Unglaublich. Niemand trägt Maske
    GRAUSAM. BLEIBT ALLE GESUND

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ