Julian Nagelsmann am Sky-Mikro
Picture Alliance

Der FC Bayern München sucht einen neuen Rechtsverteidiger: Während der Rekordmeister mit Alphonso Davies auf der linken Seite hervorragend für die Zukunft aufgestellt ist, hakt es auf der anderen Seite gewaltig. Ein Spieler aus der zweiten englischen Liga rückt nun in den Fokus.


Nach Informationen von Sky Sports hat der FC Bayern ein Auge auf Djed Spence vom englischen Zweitligisten FC Middlesbrough geworfen! Laut dem Daily Express wollen die Engländer jedoch mindestens 18 Millionen Euro für den Verteidiger haben. Der Preis könnte aufgrund der großen Konkurrenz jedoch sogar noch höher ausfallen: Laut des Berichts sind auch Bayer Leverkusen, Borussia Dortmund und RB Leipzig interessiert.

Welche Alternativen hat der FC Bayern? Sport.de nennte drei weitere mögliche Namen: Ridle Baku vom VfL Wolfsburg, Aaron Wan-Bissaka von Manchester United und Michael Olise von Crystal Palace.

Vor allem der Wolfsburger Baku dürfte für die Münchner interessant sein, schließlich hat sich der 23-Jährige mittlerweile zum deutschen Nationalspieler gemausert. 20 Millionen Euro Ablöse sind aktuell im Gespräch – das Portal Calciomercato nennt Baku sogar als „Top-Kandidat“ für einen Wechsel nach München.

Laut fichajes.net ist auch der ehemalige BVB-Star Achraf Hakimi ein Kandidat in München. Der 23-Jährige besitzt bei Paris Saint-Germain noch einen Vertrag bis 2026 und wechselte erst im vergangenen Jahr von Inter Mailand in die französische Hauptstadt. Dort ist er zwar weiterhin Stammspieler, hat jedoch seine Torgefährlichkeit aus den Dortmunder Jahren verloren. Ein Hakimi-Transfer nach München dürfte angesichts der vertraglichen Lage des Marokkaners jedoch nicht gerade günstig werden – der Wechsel gilt also eher als unwahrscheinlich.

Laut Informationen von Sport1 beschäftigt sich der deutsche Rekordmeister auch mit einem Spieler von Bayer 04 Leverkusen: Jeremie Frimpong soll auf der Wunschliste der Münchner Verantwortlichen ganz oben stehen. Doch auch ein Wechsel an die Säbener Straße dürfte alles andere als günstig werden: Nach Sport1-Informationen würde Frimpong mindestens 30 Millionen Euro kosten.

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ