Aufregung in der südkoreanischen K-League! Zum Start der Geisterspiele hatte sich der FC Seoul am Wochenende etwas ganz besonderes ausgedacht: Um die leeren Tribünen nicht so traurig aussehen zu lassen, ließ der Verein Puppen in Fankleidung auf den Plätzen verteilen. Beim genaueren Hinsehen wurde jedoch schnell klar: Das sind keine gewöhnlichen Schaufensterpuppen…


Mittlerweile entschuldigte sich der Verein über die sozialen Netzwerke für die Unannehmlichkeiten – dem Klub sei nicht klar gewesen, dass es sich bei den Plastikfans um Sexpuppen handelte, hieß es in dem Statement.

Übrigens: Auch Mönchengladbach plant für das kommende Wochenende mit „Zuschauern“ im Stadion – allerdings aus Pappe! 

design&umsetzung: stark&kreativ