Nagelsmann
Picture Alliance
  • Transfergerüchte
FUMS Magazin » Transfergerüchte » Hammer! Nagelsmann spricht mit neuem Verein

Hammer! Nagelsmann spricht mit neuem Verein

Julian Nagelsmann hat noch immer keinen neuen Arbeitgeber. Nun soll er aber bereits mit einem Club sprechen. Und der FC Bayern?


Was wird die nächste Aufgabe von Julian Nagelsmann? Der Ex-Trainer des FC Bayern sucht seit seiner Entlassung nach einem neuen Job. Sowohl bei Tottenham, als auch bei Chelsea war er ein heißer Kandidat, entschied sich jedoch dagegen. Gut so, denn ein Club mit mehr Ambitionen klopft an: PSG!

image 14
Picture Alliance

Mit den Parisern soll es laut „Sky“-Reporter Florian Pletternberg auch schon konkrete Gespräche gegeben haben, die positiv verlaufen sein sollen. Auch PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi soll sich Nagelsmann als Trainerlösung vorstellen können.

Aber: Bisher seien keine Vereinbarungen getroffen worden, weitere Gesprächsrunden sollen klären, ob es wirklich was werden könnte zwischen dem Deutschen und den Franzosen.

Kein Nagelsmann, aber Eberl beim FC Bayern? Entscheidung gefallen!

Der FC Bayern sucht einen Nachfolger für Hasan Salihamidžić. Max Eberl von RB Leipzig wäre ein passender Kandidat. Nun steht fest ob er es wird!


„Die Frage stellt sich für mich nicht. Max hat gerade bei uns einen Vertrag unterschrieben“ – RB-Boss Oliver Mintzlaff schiebt in der „Sport Bild“ allen Gerüchten, wonach Max Eberl nach einem halben Jahr bei den Leipzigern zum FC Bayern geht, einen Riegel vor.

Nach der Entlassung von Salihamidžić als Sportvorstand kamen Meldungen auf, wonach Eberl ein Kandidat auf die Nachfolge wäre. Schon in der Vergangenheit galt er als Anwärter für eine Stelle beim FC Bayern.

Dies bestätigte er im März bei einem Talk der „Leipziger Volkszeitung„: Es war tatsächlich so, dass es mal den ein oder anderen Kontakt gab und es gab auch den einen Moment, da war’s auch relativ kurz davorIrgendwie hatte ich nicht das Gefühl, es hat nicht gepasst, der letzte Step. Und deswegen habe ich mich damals entschieden bei meinem alten Arbeitgeber zu bleiben.“