Modeste koeln
Picture Alliance

Die Saison hat noch nicht einmal angefangen, da ist die Stimmung beim 1. FC Köln schon angespannt: Stürmer Antony Modeste spricht am Rande des Trainingslagers offen über einen möglichen Abschied im Sommer.


Gegenüber der Bild wurde der 34-Jährige deutlich: „Ich bin immer ehrlich und habe eine klare Linie. Wenn etwas kommt, muss ich mit dem Verein darüber reden. Ich denke aber das wird kein Problem sein, weil ich denke, dass die Top-Verdiener langsam weg müssen.“

Der Stürmer sprach auch über seinen geplatzten Winter-Transfer nach Saudi Arabien: „Wir haben damals die klare Entscheidung getroffen, das nicht zu machen. Aber jetzt muss ich auch an mich denken. Ich habe nur eine Karriere, Titel zu holen.“

Zwar gibt es nach Informationen der Bild noch keine konkreten Angebote, doch diese könnten schon sehr bald eintrudeln: „Ich hoffe mein Berater ist aktiv. Aber wenn man so viele Tore geschossen hat, geht es oft von alleine. Wenn es eine Option gibt, werden wir sprechen“ wird Modeste zitiert.

Bericht: 1. FC Köln tütet nächsten Transfer ein

Die Verantwortlichen des 1. FC Köln standen vor einer herausfordernden Aufgabe. Zum einen musste man als Conference-League-Teilnehmer den Kader auf die anstehende Doppelbelastung vorbereiten. Zum anderen war man angehalten, Geld zu sparen bzw. ein Transferplus zu erwirtschaften. Bisher scheint der Plan recht erfolgreich aufzugehen. Denn bis dato konnten die Kölner mit Denis Huseinbasic, Linton Maina, Kristian Pedersen, Steffen Tigges und Eric Martel fünf Neuzugänge verbuchen. Und Berichten zufolge, steht ein weiterer und damit der letzte Transfer kurz bevor. 

Köln hat Sargis Adamyan an der Angel 

Wie die Kölnische Rundschau berichtet, steht der Effzeh kurz vor der Verpflichtung von Sargis Adamyan. Der Angreifer, der auch flexibel auf den Außen einsetzbar ist, soll bereits am Dienstag zur Mannschaft, die sich derzeit im Trainingslager in Donaueschingen befindet, stoßen. Damit soll FC-Boss Christian Keller das finale Puzzlestück gefunden haben. 

Adamyan steht noch bis 2023 unter Vertrag bei der TSG aus Hoffenheim. Dort hat der Armenier, der zuletzt an den FC Brügge ausgeliehen war, jedoch keine Zukunft und soll daher einen Wechsel forciert haben. In der belgischen Jupiler League traf der 29-jährige Stürmer in 16 Spielen sechs Mal. Dem Vernehmen nach beträgt die Ablösesumme lediglich eine sechsstellige Summe. 

Jetzt sag doch auch mal was!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


design&umsetzung: stark&kreativ